10. August 2016
Zur Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs kann in Zukunft unter Umständen ein Urintest infrage kommen. Forscher entdeckten im Urin von über 300 Patienten drei potenzielle Biomaker.
 06. Juli 2016
Das Enzym CYP3A5 kann bei Bauchspeicheldrüsenkrebs dafür sorgen, dass die Behandlung nicht wie gewünscht anschlägt. Es sorgt dafür, dass bestimmte Medikamente nicht so gut vom Körper aufgenommen werden.
 24. Mai 2016
Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs können sogenannte CD44v6-spezifische Peptide zur Hemmung der Ausbreitung von Tumorzellen und zur Rückbildung von Metastasen führen.
 09. Februar 2016
Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der gefährlichsten Krebsarten überhaupt. Gegen Strahlen- und Chemotherapie ist er praktisch resistent und daher kaum zu behandeln. Darüber hinaus streut er früh in die Umgebung und wird oft spät entdeckt.
Stethoskop
Ihr Ratgeber Bauchspeicheldrüsenkrebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs kann im exokrinen oder im endokrinen Teil der Bauchspeicheldrüse entstehen. Exokriner Bauchspeicheldrüsenkrebs ist wesentlich häufiger.
Bauchspeicheldrüsenkrebs

Was ist Bauchspeicheldrüsenkrebs?

BauchspeicheldrüseBauchspeicheldrüsenkrebs ist eine bösartige Veränderung des Gewebes der Bauchspeichedrüse. Bei etwa 70 Prozent der Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs ist der breitere Teil der Bauchspeicheldrüse betroffen, der Pankreaskopf. Die Bauchspeicheldrüse wird auch Pankreas genannt, dementsprechend wird Bauchspeicheldrüsenkrebs auch als Pankreaskarzinom bezeichnet. Die Bauchspeicheldrüse hat eine Länge von 13 bis 18 Zentimetern und wiegt etwa 70 bis 80 Gramm. Sie sitzt im Bereich von Zwölffingerdarm, Milz, Galle und Magen und hat drei Teile:

  • Der Pankreaskopf ist das breite Ende der Bauchspeicheldrüse, dieses wird vom Zwölffingerdarm umrandet
  • Der Pankreaskörper ist der Mittelteil der Bauchspeicheldrüse
  • Der Pankreasschwanz läuft dünn aus

Welche Arten von Bauchspeicheldrüsenkrebs gibt es?

Der bösartige Krebs an der Bauchspeicheldrüse kann in verschiedenen Arten auftreten, die sich aber nach ihrer Häufigkeit deutlich unterscheiden. Ungefähr 95 Prozent der bösartigen Geschwüre in der Bauchspeicheldrüse entstehen im exokrinen Pankreas, daher heißen sie auch exokrine Pankreastumore. Im exokrinen Teil der Bauchspeicheldrüse werden Verdauungsenzyme herstellt. Diese Tumore liegen meist im Pankreaskopf. Häufig liegt der Ursprung dieser Tumore in den Zellen des Bauchspeicheldrüsengangs. Dieser transportiert den Verdauungssaft in den Darm (genauer: den Zwölffingerdarm). Bei diesen Tumoren handelt es sich um Adenokarzinome, weniger häufig Zystadenokarzinome.

Sehr selten sind die acinären Tumoren, die in den Zellen ihren Anfang nehmen, die den Verdauungssaft herstellen. Auch die endogenen Pankreastumore sind selten. Diese entstehen in dem Teil der Bauchspeicheldrüse, in dem die Hormone gebildet werden. Dieser Krebstyp sorgt für eine unkontrollierte Hormonproduktion und liegt bei etwa fünf Prozent aller Krebsfälle an der Bauchspeicheldrüse vor.

Häufigkeit von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Unter allen bösartigen Krebserkrankungen bei Erwachsenen nimmt der Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Männern etwa 3,2 Prozent und bei Frauen ca. 3,6 Prozent ein. In Deutschland sind es etwa 16.000 neu an Bauchspeicheldrüsenkrebs Erkrankte im Jahr. Meistens befinden sich die Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs in einem Alter von 65 bis 75 Jahren. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist vor dem 40. Lebensjahr sehr selten. Laut Robert Koch-Institut steht Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Männern an zehnter und bei Frauen an sechster Stelle der Statistik der Krebsneuerkrankungen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist der dritthäufigste Tumor im Bereich des Verdauungstraktes. Dieser Krebs ist sehr bösartig. Unter allen Krebstodesfällen ist Bauchspeicheldrüsenkrebs die vierthäufigste Ursache. Etwa sechs Prozent aller durch Krebs bedingten Todesfälle gehen auf das Pankreaskarzinom zurück. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass der Krebs an der Bauchspeicheldrüse oft erst in fortgeschrittenem Stadium erkannt wird und dann meist nicht mehr heilbar ist.

Fedor Singer

 10. August 2016
Zur Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs kann in Zukunft unter Umständen ein Urintest infrage kommen. Forscher entdeckten im Urin von über 300 Patienten drei potenzielle Biomaker.
 06. Juli 2016
Das Enzym CYP3A5 kann bei Bauchspeicheldrüsenkrebs dafür sorgen, dass die Behandlung nicht wie gewünscht anschlägt. Es sorgt dafür, dass bestimmte Medikamente nicht so gut vom Körper aufgenommen werden.
 24. Mai 2016
Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs können sogenannte CD44v6-spezifische Peptide zur Hemmung der Ausbreitung von Tumorzellen und zur Rückbildung von Metastasen führen.
 09. Februar 2016
Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der gefährlichsten Krebsarten überhaupt. Gegen Strahlen- und Chemotherapie ist er praktisch resistent und daher kaum zu behandeln. Darüber hinaus streut er früh in die Umgebung und wird oft spät entdeckt.